Die germanischen Runen und ihre Bedeutung

Geschrieben von: Siegrun Heidenreich Wenn Du Deine germanische Seele noch nicht entdeckt hast und Du den Weg der Erinnerung gehen willst, so laß Dich von den Runen zurück zu Dir, zurück zu Deinen germanischen Ursprüngen leiten.   Ich weiss, dass ich hing am windigen Baum neun Nächte lang, mit dem Ger verwundet, geweiht dem Odin, [...]

Die germanischen Runen und ihre Bedeutung2019-05-03T10:45:36+01:00

Runenwege

Geschrieben von: S. Heidenreich Eine wissenschaftliche Betrachtung über die Kraft von Mythen, Riten und Runen Aus Gylfaginnig: „Die Erde steigt wieder aus dem Meer hervor und ist wieder grün und schön... Die Asen sitzen auf dem Idafelde zusammen und unterhalten sich, erinnern sich an die Runen und sprechen über die Ereignisse vergangener Tage, von der [...]

Runenwege2019-05-03T10:44:14+01:00

Runen auf dem Grabstein

Geschrieben von: J. Rieger In unserem Ort gibt es nur einen kirchlichen Friedhof. Ich habe jetzt einmal vorgefühlt bezüglich der Aufschrift auf dem Grabstein, wenn ich einmal sterbe. Seitens der Kirchenleitung wurde mir gesagt, daß die Todesrune und die Lebensrune auf einem Grabstein nicht zugelassen würde, sondern nur das christliche Kreuz beim Todesdatum. Ist dies [...]

Runen auf dem Grabstein2019-05-03T10:42:37+01:00

Kleine Runenkunde

Geschrieben von: Wikipedia Runen sind die ältesten Schriftzeichen der Germanen. Sie waren vor allem zwischen dem 2. und dem 12. Jahrhundert für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und Steindenkmälern in Gebrauch. Ihre Verbreitung zeigt von Anfang an einen deutlichen Schwerpunkt in Südskandinavien. In allen anderen Siedlungsräumen germanischsprachiger Völker ist nur eine dünne Streuüberlieferung zu [...]

Kleine Runenkunde2019-05-03T10:41:54+01:00

Runenschrifttum

Geschrieben von: J. Rieger Eine Kurzbesprächung gängiger Runen-Literatur von J. Rieger, die helfen soll, Nützliches von Wertlosem zu unterscheiden.   Edmund Weber: "Runenkunde", Schütz-Verlag Coburg, Reprint der Originalausgabe von 1941, 120 Seiten, (ISBN 3 - 87725 - 131 - 5). Hervorragende Einführung in die Runenfrage. Die Runen werden von etlichen verschiedenen Seiten angegangen. Hält sich [...]

Runenschrifttum2019-05-03T10:40:16+01:00

Die Runenlehren

Geschrieben von: Edda Weisst du zu ritzen? Weisst du zu raten? Weisst du zu färben? Weisst du zu fragen? Die Entstehung der Runen 1 Zeit ist's zu raunen auf dem Rednerstuhl an dem Urborn Urds. Ich schaute und schwieg, ich schaute und sann, lauscht auf der Männer Mund: 2 Von Runen hört ich reden- [...]

Die Runenlehren2019-05-03T10:40:34+01:00

Runen als Sinnbild

Geschrieben von: W. Krause Der tiefsinnigste Mythos vom Wesen der Runen ist uns in zwei Strophen der eddischen Spruchsammlung Hâvamâl, „des Hohen Reden“, überliefert. Der Hohe, der Gott Odin, spricht hier von sich selbst: Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum neun Nächte lang, vom Ger verwundet gegeben dem Odin, ich selbst mir selbst, [...]

Runen als Sinnbild2019-05-03T10:37:19+01:00

Odins Runen – unsere Schrift

Geschrieben von: Dr. Wielant Hopfner Bei der Beschäftigung mit der Literatur zum Thema "Runen" fällt auf, daß die Verfasser so gut wie niemals über den Gebrauchswert der Runen in der heutigen Zeit sprechen. Durchweg ist man der Ansicht, die Runen "hatten ihre Zeit", man kann sie heute gelegentlich schon mal anwenden, vielleicht eine Urkunde damit [...]

Odins Runen – unsere Schrift2019-05-03T10:31:54+01:00